Tod eines Haustyrannen - Mord oder Notwehr?

In Baden-Württemberg erschoss eine Frau ihren Ehemann nach jahrelangem Martyrium. Er hatte sie durch Fußtritte und Schläge mit einer Baseballkeule traktiert, es gab Todesdrohungen und Krankenhausaufenthalte. Weil sie den schlafenden Mann im Bett getötet hat, verurteilte das Gericht sie wegen heimtückischen Mordes. Hätte der Ehemann umgekehrt sie während eines Streits erschlagen, wäre er wahrscheinlich nur wegen Totschlags bestraft worden; eine Ungerechtigkeit, wie viele Juristen finden. Sie fordern deshalb eine Reform des seit der Nazi-Zeit unverändert geltenden Mordparagrafen.

 

Ein informatives Radiointerview mit RA Metzler finden Sie hier.

Quelle: SWR2 Tandem

Eine weitere umfassende Reportage zur Diskussion über die Neuregelung des Mordparagraphen fand am 06.11.2015 beim Deutschlandfunk statt.

Das Dossier steht Ihnen ebenfalls hier zur Verfügung.