Sofortkontakt zur Kanzlei
Hirt + Teufel Anwaltskanzlei Ihr starker Partner im Südwesten Deutschlands

Anwalt Agrarrecht Rottweil

Hirt + Teufel
Agrarrecht
 

Unser Berater für Agrarrecht

Das Agrarrecht umfasst alle Rechtsfragen der Eigentümer landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Grundstücke sowie das Recht der Landwirte und Forstwirte bzw. der Jägerschaft.

Bei den Landwirten und Forstwirten betrifft dies neben dem Recht der Subventionen nach GAP (=Gemeinsame Agrarpolitik der EU) Fragen des Landpachtrechtes, Grundstücksverkehrsrechtes, als auch Probleme aus dem Bereich Tierschutz sowie Cross-Compliance-Verstöße.

Gerne gestalten wir mit Ihnen zusammen auch die Unternehmensnachfolge oder beraten Sie bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Rechtsanwalt Dr. Hattler als Fachanwalt für Agrarrecht kann Sie in allen Rechtsfragen kompetent beraten und unterstützen.

Unsere Schwerpunkte im Agrarrecht

Jagdrecht

Waffenrecht

Recht der Landwirte und Forstwirte

Wildschäden und Wildschadensersatzprozesse

Grundstücksverkehrsrecht

Beratung bei Veräußerung / Erbfolge von LaFo-Unternehmen

Beratung/Gestaltung von Nutzungsverträgen für Freiflächenphotovoltaikanlagen und Windräder

Beratung im Zusammenhang mit dem Agrarstrukturverbesserungsgesetz (ASVG) und Ausübung des Vorkaufsrechtes

Sanierungsberatung bei landwirtschaftlichen Betrieben

Die Sanierung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Betriebe erfordert die Berücksichtigung der besonderen Rahmenbedingungen in diesem Wirtschaftszweig. Aufgrund der vorhandenen drei Fachanwaltstitel von Rechtsanwalt Dr. Hattler, Fachanwalt für Agrarrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Fachanwalt für Steuerrecht, ist er auch Ihr kompetenter Ansprechpartner für Sanierungsberatung bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben. Gemeinsam lotet er mit Ihnen aus, welche liquiditätsverbessernden Maßnahmen vollzogen werden können, um Ihren Betrieb zukunftssicher zu restrukturieren.

Mehr erfahren

Wildschaden und Wildschadensersatz

Sofern dem Jagdrecht unterliegende Tierarten, sogenanntes Wild, Schä­den verursacht, handelt es sich um einen sogenannten Wildschaden. Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe daran anknüpfend ein Wildschadensersatzanspruch des Geschädigten existiert, bestimmt sich nach dem Bundesjagdgesetz bzw. den Landesjagdgesetzen der Länder. Rechtsanwalt Dr. Steffen Hattler steht Ihnen in allen Fragen des Wildschadens bzw. Wildschadensersatzrechts zur Verfügung.

Mehr erfahren

Was macht unser Anwalt u.a. im Landwirtschaftsrecht?

  • Gestaltung von Jagdpachtverträgen

  • Beratung im Landpachtrecht

  • Beratung im Tierschutzrecht

  • Beratung im Grundstücksverkehrsrecht

  • Beratung bei Cross-Compliance-Verstößen

  • Sanierungsberatung bei land- und forstwirtschaftlichen Betrieben

  • Vertretung in Wildschadensersatzverfahren

  • Beratung von Jägern in Jagdscheinsentzugsverfahren bzw. Entzugsverfahren betreffend die Waffenbesitzkarten

Jäger, Landwirte, Forstwirte, Verpächter von land-/forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken etc. berät und vertritt Rechtsanwalt Dr. Steffen Hattler in allen spezifischen rechtlichen Belangen. Er ist Justitiar der Kreisjägervereinigung Rottweil und Mitglied im Deutschen Jagdrechtstag e.V. .

Häufige Fragen zum Agrarrecht. Unsere Rechtsanwälte helfen!

Was kann ich tun, wenn ein Wolf mein Haustier (z.B. auch einen Hund oder eine Katze) getötet oder verletzt hat?

Zunächst sollten Sie in diesem Fall den Vorfall umgehend beim für Sie zuständigen Landratsamt melden. Je nach Art des Haustieres und dem Ort des Angriffs können Ihnen Entschädigungsansprüche zustehen.

Darf ich als Jäger einen Wolf töten?

Der Wolf unterliegt in Baden-Württemberg nicht dem Jagdrecht, sondern dem Naturschutzrecht. Die Tötung eines Wolfes ist somit strafbar!

Darf ich als Jäger einen Luchs töten?

Der Luchs unterliegt in Baden-Württemberg zwar dem Jagdrecht, ist aber ganzjährig geschont. Der Luchs ist nach den Managementstufen des JWMG dem sog. Schutzmanagement zugeordnet. Das Erlegen eines Luchses ist daher strafbar.

Darf ich als Jäger einen Goldschakal töten?

Der Goldschakal unterliegt in Baden-Württemberg nicht dem Jagdrecht, sondern dem Naturschutzrecht. Eine Bejagung ist daher derzeit nicht erwünscht und strafbar. Am 24.06.2021 gab es hierzu unter Drucksache 17/295 eine Anfrage an das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Danach „kommt eine Aufnahme des Goldschakals in das JWMG derzeit nicht in Betracht“.

Darf man im Wald rauchen?

In Baden-Württembergs Wäldern gilt vom 01.03. bis 31.10. ein generelles Rauchverbot. Eine Ausnahmeregelung gilt für Waldbesitzer und Personen, die der Waldbesitzer in seinem Wald beschäftigt, z.B. zur Jagdausübung sowie Berechtigte und Imker während der Ausübung ihrer Tätigkeit. Dies bedeutet für Jäger, dass bei anderen Tätigkeiten – außerhalb der Jagdausübung – das Rauchverbot gilt, z.B. beim Hochsitzbau oder dem Sonntagsspaziergang mit Familie und Hund.

Was ist das Agrarstrukturverbesserungsgesetz?

Das Agrarstrukturverbesserungsgesetz gilt in Baden-Württemberg. Andere Bundesländer haben vergleichbare Regelungen. Ziel des Gesetzes ist es, insbesondere landwirtschaftlich nutzbare Immobilien für landwirtschaftliche Betriebe zu sichern und zu erhalten. Ungeachtet dessen soll die Veräußerung von Grundstücken auch im Verhältnis zu sog. Nichtlandwirten nicht gänzlich unterbunden werden. Die Regelungen sind sehr differenziert. Bitte sprechen Sie mich frühzeitig an, wenn Sie branchenspezifisch im Bereich land- oder forstwirtschaftlich nutzbarer Immobilien investieren, erwerben oder veräußern wollen.

Was bedeutet die Änderung der REACH-Verordnung für Jäger in Baden-Württemberg? (Stand 02/2023)

Zunächst gilt in Baden-Württemberg über § 31 Abs. 1 Nr. 5 JWMG ein Verbot, Bleischrot bei der Jagd an oder über Gewässern zu verwenden. Ergänzend wurde durch Änderung der europäischen Chemikalienverordnung (REACH-Verordnung) ab 16.02.2023 verboten, Bleischrot an und im Umkreis von 100 m (sog. Pufferzone) um "Feuchtgebiete" zu verwenden. Details hierzu sind noch unklar, insbesondere ob auch temporäre Überschwemmungen umfasst sind oder welche Größe das Feuchtgebiet haben muss.